IN Gesellschaft

Bei dem Kulturprogramm IN Gesellschaft (18.April bis 27.Juni 2010) handelte es sich um eine Veranstaltung zur Gesellschaftsentwicklung des 20. Jahrhunderts bis hin zur heutigen Zeit.

In einer Ausstellung stand vorallem die Entwicklung der Mode und das europäische Sitzmöbel - Stuhl - im Fokus. Gezeigt wurden Kleidungsstücke und Accessoires aus der Bell Epoche, der zwanziger bis achziger Jahre und der Supkulturen Hippie, Punk, und Gothic sowie die Entwicklung des Prinzess- bzw. Etuikleides. Einen Querschnitt der Mode wurde bei einer Modenschau präsentiert: Einundzwanzig junge Frauen und Mädchen aus Fechenheim und der näheren Umgebung liefen hierbei als Models über den Laufsteg.

Während des 1822-Schulkünstlerprojektes STUHLGESELLSCHAFTEN an der IGS Herder entstanden für die Ausstellung Collagen und Kunststühle zum 20. Jahrhundert. Der Möbeldesigner Prof. Stefan Heiliger stellte Designerstühle und Stuhlminiaturen von Designerstühlen sowie Stuhlentwürfe aus. Zu sehen waren auch Gemälde von Frauenportraits von bekannten deutschen Malern. Darüber hinaus gab es Filmvorführungen von Klassikern wie "West Side Story", "Der Club der Toten Dichter" und "Der Hauptmann von Köpenick". Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung durch den georgischen Gitarristen Tariel Suari, der ein Solokonzert mit Werken von Astor Piazolla gab.

Die Ausstellung wurde sowohl von Gästen aus dem Stadtteil als auch Besuchern der gesamten Stadt Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet gut besucht. Die Modenschau bildete das Highlight des Kulturprogramms: Durch das Zusammenspiel von Jugend und ortsansässigen Geschäftleuten  wurde eine professionelle Schau entwickelt, die sowohl bei den Beteiligten als auch bei den Besuchern einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok